Charta der Evangelischen Allianz Linz

Wer sind wir?

Die Evangelische Allianz Linz und Umgebung (EAL) ist eine Sammlungsbewegung mit dem Zweck, die Gemeinschaft mit aktiven Christinnen und Christen aus christlichen Kirchen und religiösen Bekenntnisgemeinschaften christlicher Prägung zu suchen und zu pflegen. Wir sehen unseren Auftrag nicht in der institutionellen Vereinigung, sondern im Zusammenwirken der Christen als einer organischen und personalen Gemeinschaft. Es geht um geschwisterliche Jesus-Gemeinschaft, um den lebenden Organismus, um das Sichtbarmachen der geistlichen Einheit.
Gegründet wurde die EA 1846 in London von 921 Christen verschiedener Kirchen und aus mehreren Nationen. Als Basis für die Zusammenarbeit wurde eine Grundsatzerklärung angenommen, die so genannte „Basis des gemeinsamen Glaubens der Evangelischen Allianz“.
Viele lokale und regionale Allianzkreise in fast allen österreichischen Bundesländern, so auch in Linz und Umgebung wirken mit der Österreichischen Evangelischen Allianz (ÖEA) zusammen. Die ÖEA ist Mitglied in der Europäischen Evangelischen Allianz und in der World Evangelical Alliance. Der weltweite Dachverband umfasst mehr als 120 nationale Allianzen und repräsentiert über 400 Millionen Christen rund um den Globus.

Was wollen wir?

  1. Die EA sucht und fördert die Einheit der Christinnen und Christen – sie ist die älteste ökumenische Bewegung.
  2. Die EA ermutigt zum gemeinsamen Gebet - sie ist eine Gebetsbewegung.
  3. Die EA sieht einen Hauptauftrag darin, dass Menschen zum lebendigen Glauben an Jesus Christus kommen – sie ist eine Evangelisationsbewegung.
  4. Die EA nimmt öffentliche Verantwortung wahr – sie ist eine Bewegung mit gesellschaftlicher Wirkung.

Was tun wir?

Wir versuchen unsere Ziele zu erreichen durch:

  1. Allianzgebetswoche: Jedes Jahr Anfang Jänner findet die weltweite Gebetswoche der Evangelischen Allianz statt, bei der Christen verschiedener konfessioneller Herkunft miteinander beten.
    Das ganze Jahr über finden monatliche Allianzgebetstreffen in verschiedenen Kirchen und Gemeinden statt.
    Weitere Aktionen wie Gebetsfrühstückstreffen christlicher Leiter und Pastoren finden auf Allianzbasis statt. Am 26. Oktober (Staatsfeiertag) jeden Jahres ruft die Evangelische Allianz zum „Nationalen Tag des Gebets“ auf. Christen stehen im Gebet vor Gott für das Wohl Österreichs ein. Mit dem „austrian prayer congress“ (apc) wird die Gebetsbewegung unter den Jugendlichen gefördert.
  2. Die Evangelische Allianz stellt die Plattform dar, auf der christliche Gemeinden und Gemeinschaften gemeinsam evangelistische Aktionen durchführen, wie zum Beispiel die europaweite Aktion „ProChrist“.
    In Linz und Umgebung treten wir mit der Arbeitsgemeinschaft „endlich Leben“ gemeinsam an die Öffentlichkeit. Wir versuchen mit diakonischen und evangelistischen Aktionen, den Menschen in unserer Stadt die Liebe Gottes erfahrbar zu machen.
  3. Der Linzer Jugendgottesdienst Jesus House Plus mit allen Begleitaktionen, wie 24/7 Gebetswochen, Einsätzen und Konzerten findet im Rahmen der Allianz Linz und Umgebung statt und wird maßgeblich von den Jugendkreisen der Gemeinden getragen.
  4. Das Arbeitsforum „Christ und Behinderung“ führt regelmäßige Treffen und Freizeiten für behinderte Menschen und ihre Begleitpersonen durch und bietet integrative Gottesdienste an.
  5. Der Christliche Beraterkreis Linz ist eine Vernetzung von christlichen Beratern aus den Allianz- und „endlich leben-“ Gemeinden, die seelsorgerliche Hilfe für Menschen zur Verfügung stellen.
  6. Der Verein Linzer helfen Linzern bietet Menschen, die in irgendeiner Form in eine Krise geraten sind, praktische und kostenlose Hilfe von Christen in Linz und Umgebung an.
  7. Der Arbeitskreis A.M.I.N. Aktion Migration Interkultur bemüht sich durch liebevolle Aktionen Migranten und anderen Kulturen in unserer Umgebung zu begegnen und Vorurteile abzubauen. Unsere Gemeinden sollen Orte sein, an den sich Fremde willkommen fühlen. Außerdem kann nur durch Beziehung miteinander ein echtes persönliches und auch religiöses Kennenlernen stattfinden. AMIN möchte eine Interkuturelle Plattform sein, wo diese Begenung stattfinden kann.